Die Matthäuspassion ist ein Schlüsselwerk Bachs. Im Rahmen der diesjährigen Woche der Brüderlichkeit fand am 11. März 2019 auf Einladung der Christlich-Jüdischen Gesellschaft eine Vortragsveranstaltung in der Koblenzer Synagoge statt. Prof. Dr. Johann Michael Schmidt beleuchtete „Die Darstellung 'der Juden' in den Passionen Johann Sebastian Bachs“.
Schmidt brachte sein Thema mit dem Rückgriff auf Erfahrungen von Avi Primor, in den neunziger Jahren israelischer Botschafter in Deutschland, auf den Punkt. Primor schreibt, dass ihn, der deutschen Sprache noch nicht mächtig, das wiederholte Hören der Matthäuspassion durch eine Phase schweren Leids trug. Von dem Moment an allerdings, als er die Texte verstand, habe er die Passion nicht mehr ertragen können.
Am Ende des Vortrags hatte der letzte im Raum verstanden, was Schmidt mit dem Bezug auf Primor deutlich machen wollte: „die Zerreißprobe zwischen dem Hören der überwältigenden Musik und dem Erschrecken vor ihrer Wahrnehmungs- und Wirkungsgeschichte sowie deren Anhalt in den Texten …, dem Erschrecken vor den direkt darin enthaltenen und den indirekt darin verborgenen judenfeindlichen Kräften“ (J. M. Schmidt: Die Matthäuspassion. Zur Geschichte ihrer religiösen und politischen Wahrnehmung und Wirkung. Leipzig. 2. Aufl. 2018. S. 669).
Direkte judenfeindliche Aussagen in der Matthäuspassion finden sich in wörtlich übernommenen Passagen aus der Passionsgeschichte des Matthäusevangeliums. Aufgenommene Choräle aus der lutherischen Orthodoxie des 17. Jahrhunderts enthalten zwar keine direkten judenfeindlichen Aussagen. Mit ihrer Betonung dessen, dass die Heilsbotschaft und der Sühnetod Jesu ausschließlich Christen gilt, schließen sie jedoch unmissverständlich Juden aus. Und schließlich aktualisieren frei gedichtete Textteile der Matthäuspassion das Leiden Jesu in Bezug auf die ganze Christenheit, kontrastiert von den sog. „Judenchören“.
Schmidt lud dazu ein, die Vorstellung vom Sühnetod Jesu hintan zu stellen und vielmehr das Leben und Sterben Jesu als Umsetzung der ersten drei Bitten des Vater Unser zu verstehen. Nur im Wissen um die zeitgebundene Entstehungsgeschichte der Evangelien, der lutherischen Choräle und der Texte Picanders sei, so Schmidt, die Matthauspassion nach Auschwitz hörbar.
So verstand der Referent es, einem interessierten Publikum einen Schlüssel für die Matthäuspassion in die Hand zu geben und „Bausteine für einen neuen theologischen Verstehensrahmen“ der Matthäuspassion (S. 662), der Juden und Christen nicht trennt, zu nennen. Dass dies in einer Synagoge geschah, war bewegend.
(Dr. Wilma Rademacher-Braick)

 

Paul-Eisenkopf-Preis

eisenkopfklein Zur bundesweiten Woche der Brüderlichkeit im März lobt die Christlich-Jüdische Gesellschaft für Brüderlichkeit in allen ungeraden Jahren den mit 1000 EUR dotierten Paul-Eisenkopf-Preis aus. Mit dem Preis sollen Personen, Schulklassen oder andere Gruppen ausgezeichnet werden, die sich im Bewusstsein der deutschen Vergangenheit um das Gelingen des Zusammenlebens von Menschen unterschiedlicher Religion, Herkunft, Nationalität, Kultur und Weltanschauung bemüht haben beziehungsweise bemühen.

Weiter >>>

Stolpersteine

steineAuf Bitten des Kulturausschusses der Stadt Koblenz hat die Christlich-Jüdische Gesellschaft die Recherche, Koordination und Finanzierung des Gedenkprojektes „Stolpersteine“ übernommen. Dabei werden vor dem letzten selbst gewählten Wohnort der Nazi-Opfer Messingplaketten verlegt, auf denen Name, Vorname, Jahrgang und Schicksal der betreffenden Person doku­mentiert sind.

Weiter >>>

Links

logo cjg 100und weiterführende Informationen

der Christlich-Jüdischen Zusammenarbeit.

Weiter >>>

 

Zum Seitenanfang